José M. Sánchez-Verdú

hat seine musikalische Ausbildung in Komposition, Dirigieren und Musikwissenschaft am Real Conservatorio Superior de Música in Madrid in Spanien abgeschlossen und führte danach sein Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (bei Hans Zender) sowie in Italien (F. Donatoni), Frankreich (IRCAM) und Holland (Den Haag) weiter. Überdies hat er ein Jurastudium abgeschlossen (Universidad Complutense Madrid) und ein Doktorat (Ph.Doc) at the Universidad Autónoma Madrid.

Als Komponist hat er mit prominenten Ensembles, Orchestern und Festivals gearbeitet, u. a. mit dem Bayerischen Rundfunk, Orquestre de la Suisse Romande, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Konzerthausorchester Berlin, Luzerner Sinfonieorchester, Ensemble Modern, Ensemble Recherche, MusikFabrik etc und Festivals wie Musica Viva Munich, Ultraschall Berlin, ECLAT Stuttgart, MärzMusik Berlin, Münchener Biennale, Salzburg Biennale, Warschau Herbst Festival, Schleswig-Holstein Musikfestival, la Biennale di Venezia, Wien Modern, etc. mit Dirigenten wie Z. Mehta, R. Frühbeck, J. López Cobos, L. Zagrosek, S. Cambreling, P. Rundel, R. Bohm, J. Kalitzke, S. Young, W. Nussbaum, J.R. Encinar, P. Halffter etc. Zu seinen musikalischen und szenischen Projekten mit Licht- und Raumdramaturgien sowie Installationen zählen u. a. ATLAS, GRAMMA, AURA, El viaje a Simorgh, Libro de las estancias, Alegorías de la luz etc. welche an Orten wie Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Venedig, Luzern, Salzburg, Madrid, Buenos Aires, Kairo etc. programmiert wurden.

Sánchez-Verdú wurde mehrfach mit internationalen Preise ausgezeichnet, darunter mit dem Förderpreis der Siemens-Stiftung (München), Premio Nacional de Música (Spanien), Irino Prize (Tokyo), 1. Preis der Jungen Deutschen Philharmonie (Frankfurt), Kompositionspreis der Bergischen Biennale (Wuppertal), Antara Prize (Peru), Ibn Arabi Prize etc. Seine Portraitkonzerte fanden in Madrid, Barcelona, Saragossa, München, Essen, Düsseldorf, Hamburg, Aarhus, Aix en Provence, Heidelberg, Zürich etc. statt. Sánchez-Verdú war Composer in Residence beim Festival SchlossMediale Werdenberg (Schweiz), Festival Ostertöne (Hamburg), Carinthischer Sommer Festival (Österreich), Festival Junger Künstler Bayreuth, V. Festival de Música Contemporánea in Lima, CNDN Madrid (2014/2015), etc. 2014/15 war er Artist in Residence in Villa Concordia (Bamberg) und 2015/2016 Composer in residence der Dresdner Philharmonie mit drei Orchesterkonzerte. In April 2016 war er Invited Composer by the ACL-Korea International Conference & Festival (Seoul).

Nach dem Studien bei E. García Asensio, A. Tamayo und W. Raiski hat er als Dirigent in Spanien, Deutschland, Österreich, Schweden, Schweiz, Polen, Argentinien, Mexiko, Peru, Ägypten etc. gearbeitet, zum beispiel mit dem SWR-Orchester, Brussels Philharmonic, Philharmonisches Staatsorchester Mainz, Orquesta Ciudad de Granada, Orquesta Sinfónica de Galicia, Orquesta Carlos Chávez México, Orquesta Manuel de Falla, Orquesta Sinfónica de Navarra, Orquesta de la Región de Murcia etc. und Ensembles wie Ensemble Modern, KNM Berlin, Österreichisches Ensemble für Neue Musik (Salzburg), Neue Vocalsolisten Stuttgart, Kammerensemble Modern der Deutschen Oper Berlin, Solistenensemble Kaleidoskop, Ensemble Mosaik Berlin, Ensemble Gaeego! Gotheborg, Grupo Enigma, Ensemble216 Barcelona, Grup Instrumental de Valencia etc.

Er war Dozent für Kontrapunkt und Fuge am Real Conservatorio Superior de Música de Madrid, Dozent für Komposition an der Carl Maria von Weber Musikhochschule in Dresden, Vertretungsprofessor für Komposition an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Gastdozenturen und Kurse in verschiedenen Länder in Europa, Amerika und Asien. Seit 2016 ist er Mitglieder der Artistic Council for Music at the Sibelius Academy in Helsinki. Zur Zeit ist er Dozent für Komposition an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf und seit 2008 Professor für Komposition am Conservatorio Superior de Música de Aragón in Saragossa (Spanien).

Seine Werke werden von Breitkopf & Härtel (Wiesbaden) verlegt.

Destacado